Ein Mann mit hohen Idealen

RWG Versammlung 2012 EwattingenSiegfried Maier gibt den Vorsitz bei der Raiffeisen-Warengenossenschaft ab / Auszeichnung mit der Schulze-Delitzsch-Medaille.

WUTACH-EWATTINGEN. Bei der Raiffeisen Warengenossenschaft Ewattingen (RWG) ist eine Ära zu Ende gegangen. Der langjährige und überaus engagierte Vorstandsvorsitzende Siegfried Maier hat sein Amt in der Hauptversammlung am Mittwochabend niedergelegt. In seine Fußstapfen tritt nun Harald Burger, der von den Mitgliedern einstimmig an die Spitze der Genossenschaft gewählt wurde. Der Abschied von Siegfried Maier fiel jedoch trotz der Gewissheit, einen kompetenten Nachfolger zu haben, allen sichtlich schwer.

 

Insgesamt 28 Jahre lang hat Siegfried Maier die RWG Ewattingen als Vorstandsmitglied entscheidend mitgeprägt, am 16. November 1999 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden gewählt. In all den Jahren bis heute hat Maier den Genossenschaftsgedanken hochgehalten, für ein angenehmes Arbeitsklima gesorgt und alle Klippen sicher umschifft. Sein Rücktritt – übrigens altersbedingt, in der Genossenschaft ist die Übernahme eines Amtes ab 65 Jahren ausgeschlossen – löste von daher schon etwas Wehmut aus. Dies auch bei Siegfried Maier selbst, der einräumte, dass er schon eine starke emotionale Bindung zur RWG habe und dass es ihm immer eine Herzensangelegenheit war, die landwirtschaftliche Infrastruktur zu erhalten und den Bauern günstige Einkaufsmöglichkeiten zu bieten. Dem ganzen Team – Mitgliedern des Vorstands und des Aufsichtsrates –, den Damen aus dem Verkauf Conny Kienzle und Steffi Schmidt, und insbesondere Buchhalterin Susanne Rothmund, die Maier als guten Geist der Genossenschaft bezeichnete, sprach er seinen Dank für die tolle Zusammenarbeit aus.

Der neue Vorstandsvorsitzende Harald Burger – bislang Vize-Chef – hatte für Siegfried Maier zum Abschied einige Überraschungen parat. Zum einen präsentierte er einen Chor, bestehend aus Karin Huber, Marlene Kech und Gertrud Rittner. Die Drei sprachen Maier musikalisch ihren Dank aus. Zum anderen erinnerte er mit vielen Fotos an die vergangenen Jahre, in denen Siegfried Maier die Genossenschaft durch Höhen und Tiefen geführt hatte. Letztlich gab es noch Blumen für Ehefrau Erika und einen Gutschein für ein "Unruhebänkle" als Abschiedsgeschenk der RWG. Vom baden-württembergischen Genossenschaftsverband war Abteilungsleiter Dietrich Herold nach Ewattingen zur RWG-Hauptversammlung gekommen. Herold machte in seiner Ansprache deutlich, dass es nur der Solidarität der RWG-Verantwortlichen in Wutach zu verdanken sei, dass die Genossenschaft noch lebe und vor fast genau einem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiern konnte.

Die Warengenossenschaft Ewattingen sei ihren Grundsätzen immer treu geblieben. Sie habe dem Druck von außen – höher, schneller, weiter – mit Erfolg widerstanden, sei nie dem schnellen Profit hinterher gejagt, sondern habe auf Nachhaltigkeit gesetzt. "Nur deshalb lebt die RWG Ewattingen noch und das ist mit ein Verdienst von Siegfried Maier", stellte Dietrich Herold klar. 245 136 Stunden habe Siegfried Maier in den 28 Jahren Vorstandstätigkeit für die Genossenschaft investiert. Von seiner Offenheit, Verlässlichkeit und Ehrlichkeit hätten Mitarbeiter und Kunden profitiert. Jedem Buchstaben im Namen MAIER ordnete Herold Charaktereigenschaften zu, die Siegfried Maier auszeichnen: Menschlichkeit, Anstand, Intelligenz, Engagement und Rechtschaffenheit.

Im Gepäck hatte Dietrich Herold zudem die höchste Auszeichnung, die der baden-württembergische Genossenschaftsverband verleiht. Er überreichte Siegfried Maier die Schulze-Delitzsch-Medaille nebst Urkunde für seine großen Verdienste. "Siegfried Maier hat diese Ehrung verdient."

Seinen Dank für 28 Jahre Arbeit für die Raiffeisen-Warengenossenschaft Ewattingen sprach auch Bürgermeister Christian Mauch aus, ebenso Markus Kaiser als Vertreter der ZG Stühlingen.

von Juliane Kühnemund, Badische Zeitung am 06.07.2012